Ganz im Moment – Kinderfotografie Marburg ☼

Was ich schon immer am meisten an kleinen Kindern bewundert habe, ist ihre Fähigkeit noch ganz im Moment zu sein. Wir Erwachsenen (und auch schon ältere Kinder) denken ja meistens an das, was wir in der Zukunft noch alles erledigen müssen, was gestern passiert ist, was noch auf die Einkaufsliste muss und was war das nochmal, wass wir für unsere Freundin zum Geburtstag kaufen wollten…? Kleinkinder hingegen kümmern sich herzlich wenig um To-Do-Listen, Geburtstagsgeschenke (außer ihren eigenen) und Gespräche mit den Kollegen von gestern. Sie fokussieren sich noch völlig auf das, was vor ihnen liegt und das finde ich schon total beneidens- und bewundernswert.

Glücksforscher nennen das „Flow-Erleben“, die Fähigkeit ganz im Augenblick zu sein. Ich habe ab und zu ein Flow-Erleben beim Bilderbearbeiten, da rast die Zeit nur so weg und ich kriege nich wirklich mit, was um mich rum geschieht – leider habe ich das nicht bei anderen Aktivitäten, wie zum Beispiel… Abspülen. Oder staubsaugen. Schade eigentlich, gell? 🙂 

Kinder, Bücher und Lesen ☼

Heute ist der internationale Tag des Buches un ich dachte mir dass das ein schöner Anlass ist einmal über Kinder und Bücher zu schreiben.

Einige meiner schönsten Kindererinnerungen haben mit Büchern zu tun: Mein Opa, wie er mir abends den gestiefelten Kater vorliest. Meine Mama mit uns auf dem Sofa und zwei Flaschen Kakao. Später dann ich alleine im Auto, im Bett und in der Sonne auf der Terrasse, eigentlich überall, wenn ich nochmal genauer drüber nachdenke.

Viele Kinderbücher von früher habe ich immer noch im Regal stehen, und viele neue (wie zum Beispiel und vor allem Harry Potter) sind dazu gekommen.

Am tollsten finde ich, wenn ich meinen eigenen Kindern meine alten Lieblingsbücher vorlesen kann und sie dann genauso begeistert davon sind wie ich selbst früher. Bei uns sind das meine Astrid Lindgren Bücher (die Kinder von Bullerü gehörten schon meiner Mama!), aber auch Winnie the Pooh und meine heißgeliebten Roald Dahl Bücher, vor allem Matilda. Und natürlich Herrn Kille-Kille, falls den noch jemand von Euch kennt?

Ich merke bei uns im Alltag immer wieder, wie sehr einen das gemeinsame Lesen näherbringt und wie viel Spaß es allen Beteiligten macht – auch wenn man manchmal wochenlang jeden Abend dasselbe Buch vorlesen muss und sich ein wenig vorkommt wie Bill Murray im Film „Und täglich grüßt das Murmeltier“. 🙂

Habt Ihr noch einige Lieblingskinderbücher, die Euch immer noch wichtig sind?

© Katja Bozarth 2008 – 2014. All rights reserved.

 

Kurzer Teaser – Tierfotografie Marburg ☼

Schon als Kind habe ich Tiere und die Natur über alles geliebt. Ich erinnere mich noch daran, dass ich einmal mit meiner besten Freunde zu Grundschulzeiten in unserem Bach im Dorf nach kleinen Tierchen und Wasserpflanzen gesucht habe und stundelang mit Gummistiefeln durch das seichte Wasser gewatet bin – leider etwas zu erfolgreich, wie sich später herausgestellte, denn einige Wasserpflanzen hatte ich mit nach Hause genommen und in ein großes Glas gepflanzt. Drei Tage später bevölkerte dann eine schwarze Wolke kleiner Mücken mein Zimmer – ich hatte wohl versehentlich unglaublich viele Mückenlarven mit eingeschleppt…

Auch schon als kleines Mädchen war es immer mein größter Traum einen Hund zu besitzen, ich vermute das dies viel von meinen Fünf Freunde Hörspielen beeinflusst wurde, denn ich wollte immer wie George sein und meinen eigenen Timmi haben. Meine Eltern teilten diesen Traum leider nicht  (grummel 🙂 ) und so musste ich (mit dem Umweg über eine Katze und einen heißgeliebten Wellensittich) noch warten, bis ich erwachsen war und mein Mann und ich uns endlich einen Airedale Terrier namens Molly ins Haus holen konnten – Andrew teilte also zum Glück meinen Traum, juchhu!

Molly ist seitdem mein treuer Begleiter und, da ich ja viel von zu Hause aus arbeite, auch so etwas wie meine einzige Kollegin und die Hauptinspiration für meine kleine Firma „Hallo Molly“.

Da mir Tiere so am Herzen liegen (gut, vielleicht nicht so sehr die Mücken…), war es für mich ein logischer Schluss mich dazu zu entschließen, neben der Kinderfotografie nun auch Haustierfotografie anzubieten (juchhu!). Um ein Portfolio zu erstellen, dass nicht ausschließlich aus Fotos von Molly besteht, auch wenn der Gedanke natürlich verführerisch war, habe ich neulich zwei Stunden bei Kirsten von „Kirsten Speicher Hundeschule“ verbringen dürfen. Kirsten und die Besitzer der Hunde dort waren so lieb und großzügig, dass ich ihre Hunde während des Unterrichts fotografieren durfte und ich habe so zwei sehr glückliche Stunden auf dem Bauch im kalten Gras verbracht und mir das Gesicht abschlabbern lassen.

Unsere Molly selbst war auch schon „Schülerin“ bei Kirsten und wenn jemand von Euch nach einer guten Hundeschule sucht, kann ich Kirsten nur wärmstens empfehlen. Ihr Webseite findet Ihr hier:

www.kirstenspeicher-hundeschule.de

Das untere Bild zeigt Junghunde Emma und Luke, die es schwer hatten sich auf den „Unterricht“ zu konzentrieren, weil sie offensichtlich viel mehr Spaß dabei hatten, herumzutoben und Quatsch zu machen, eine Parallele zu meinen Kinderfotoshootings hat sich dann doch irgendwie aufgedrängt 🙂

Ich arbeite noch an einer vollständigen Gallerie für meine Webseite, das Bild unten dient erstmal nur als kurzer „Teaser“, mehr Bilder dann bald hier auf meinem Blog!

 

Do you want to be my friend INTERNET